Schneckengetriebe

Geschlossene Bauform

SCHNECKENGETRIEBE: Geräuscharmer Verzahnungsantrieb

Schneckengetriebe werden eingesetzt wenn große Übersetzungen erforderlich sind. Der Schneckentrieb besteht aus einem Schneckenrad und einer Schnecke. Durch den niedrigen Steigungswinkel ist das Getriebe selbsthemmend. Aus diesem Grund eignen sich Schneckengetriebe sehr gut für Anwendungen, bei denen das Getriebe auch unter Last nicht rückwärts laufen darf.

Das Übersetzungsverhältnis ergibt sich aus dem Quotienten der Zähnezahl am Schneckenrad durch die Gangzahl der Schnecke.